cover
 
Pfleg stets den heitren Sinn

 

"Ich kann das schön gestaltete Buch allen empfehlen, die sich die schlechte Laune verderben lassen wollen."


Pflegeanleitung für den heitren Sinn

Ich habe das Buch in einem Zug gelesen, nein, eigentlich in zwei, einmal im Zug und einmal zu Hause im Garten, beides geht, aber besser wär's noch, Niklaus Zemps Pflegeanleitung für den heitren Sinn längere Zeit in Griffnähe zu haben, hier sich festzulesen, dort ein Schmunzeln zu riskieren oder eine Überraschung, oder in einen Gedanken hineingeschubst zu werden. Mal im Mass der Verse, mal spöttelnd über den, der einen Reim sucht, kommen sie vorbeigezogen, diese pointierten Charakter- und Paarstudien, diese Zeilen mit Haken und Ösen zu mir und dir, zu Mann und zu Frau, zu laut und leise, zu gestern, heute und morgen, zu Traum und dem, was man Wirklichkeit nennt.
Niklaus Zemp hat als Journalist und Redaktor, als Theologe und Seelsorger, als Supervisor und Kursleiter sehr vieles gesehen, gehört und hellwach registriert. Eine geballte Ladung an Lebenserfahrung, hätte ich fast geschrieben. Aber das klingt doch zu kriegerisch. Diese Texte sind eher in die Luft geschrieben, ins "On-dit" geritzt, mit Zwischenräumen zum Selber-denken, mit Schlaufen und Hintersinn ausgelegt, wie die Schwarz-weiss-Zeichnungen, die die Worte unterbrechen, kontrastieren, akzentuieren, auch sie von Niklaus Zemp. Ich kann das schön gestaltete Buch allen empfehlen, die sich die schlechte Laune verderben lassen wollen (vgl. S. 102).              Prof. Dr. Christoph Morgenthaler

Heiteres Selbst-Erkennen - 115 nach-denkliche Gedichte mit Karikaturen

ES IST NIE ZU SPÄT ! Pflege stets den heiteren Sinn, denn ich kenne keinen grösseren Gewinn.
Dieses aus Lebenserfahrung gewonnene Motto des Autors überträgt sich erkenntnisreich und gewinnbringend auf den mitdenkenden Leser. Geleitet von Grossmutters weisem Ratschlag: "Verspotte nie andere Menschen. Du weißt nicht, warum sie so geworden sind" und Konrad Adenauers Realpolitik: "Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt's nicht" und kombiniert mit langjähriger psychotherapeutischer Erfahrung, wirft Niklaus Zemp einen liebevoll einfühlsamen Klarblick aufs Äussere und ins Innere der "Leute". "Selber denken, gibt er zu bedenken", mutig mitzudenken, bis man selbst Anteile entdeckt in den Leuteportraits von einmalig Grossartigen und kleinkarierten Möchtegerns. Wer wissen will - wer bin ich und wer bist du - findet viele Einsichten und Aussichten, dass er nicht jemand Anderer werden soll, sondern nur sich selbst. Nie zu spät, die verbleibende Zeit zu nutzen, Lebens- und Denkblockaden mit Phantasie spielerisch auszutricksen, um so wieder einen ereignisoffenen Alltag zurückzugewinnen. Wags und lies mit Heiterkeit in Gedichtform und mit illustrierenden Zeichnungen vom Autor.               Josef Erdin
/
Weiterlesen:         eine kleine Welt   Hauch der Hoffnung   Rezensionen   Inhalt