Autor
Niklaus Zemp
(*1941) Theologe, Pastoralpsychologe
Supervisor, Autor
Niklaus Zemp schöpft in seinen Büchern aus seiner reichen Lebens- und Berufserfahrung: Aufgewachsen in einer Bergbauernfamilie, war Knecht und Fabrikarbeiter, erlernte das Schmiedehandwerk, absolvierte eine kaufmännische Ausbildung, arbeitete als Sekretär, Journalist und Redaktor. Journalistisch bearbeitete er vor allem soziale und religiöse Themen. Nach einem Abstecher in die Politik liess er sich für ein Engagement in der Kirche gewinnen. Studierte Theologie, ergänzte dieses mit psychologischen Studien, mit gesprächstherapeutischer Ausbildung und mit der Zusatzausbildung in Seelsorge und Pastoralpsychologie im Clinical Pastoral Training CPT und als Supervisor und Kursleiter.

Die eigenen Lebenschancen ausschöpfen

Gut drei Jahrzehnte galt sein Engagement der Telefonseelsorge als Berater, Ausbilder und Supervisor, 17 Jahre vollamtlich in Zürich, anschliessend 15 Jahre teilzeitlich als Schulungsleiter und Supervisor der TelefonSeelsorge Lörrach/Waldshut (D). Er initiierte den Treffpunkt "solino" in Zürich für Menschen mit Einsamkeitsproblemen und war Mitbegründer von weiteren sozialen Einrichtungen.
Seit 1994 ist er freiberuflich als Berater, Supervision und Kursleiter tätig, vorübergehend teilzeitlich auch als Spitalseelsorger mit Schwerpunkt Onkologie. Zusammen mit seiner Frau, der Musikerin, Musiktherapeutin und Psychogeriatriefachfrau Christine Zemp-Meier, gründete er das Seminar für psychosoziales Lernen Zürich SplZ. Die zentralen Kursangebote waren u.a.: "Helfende Gesprächsführung", "Vom Leben und durch das Leben lernen", "Musik als Weg zum inneren Heil-Werden", "Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden".
Als Beauftragter der Kommission für Aus- und Weiterbildung in Seelsorge aws der Deutschschweizer Kirchenkonferenz und des Clinical Pastoral Trainings CPT begleitete er eine wichtige Entwicklungsetappe der pastoralpsychologischen Aus- und Weiterbildung in Seelsorge in der Schweiz. Ein ganz besonderes Anliegen war ihm dabei die Erweiterung der ökumenischen Zusammenarbeit.
Das Engagement des Theologen und Pastoralpsychologen Niklaus Zemp konzentrierte sich auf vier Schwerpunkte:
  • Beratung und Begleitung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen,
  • Ausbildung von Freiwilligen für helfende Tätigkeiten im sozialen und kirchlichen Bereich im eigenen Seminar und im Auftrag verschiedener Institutionen,
  • pastoralpsychologische Aus- und Weiterbildung von professionellen Seelsorgenden, speziell für die Krankenhausseelsorge, im Rahmen des Clinical Pastoral Trainings CPT,
  • supervisorische Praxisbegleitung von Freiwilligen und Profis in Helfenden Tätigkeiten.
  • Seine Bücher wollen helfen: Sich selbst und andere besser kennen, verstehen und akzeptieren zu lernen, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken, um die eigenen Lebenschancen ausschöpfen zu können, und Wege aufzeigen zu mehr Gelassenheit im Umgang mit sich und andern.